Jetzt

Letzendlich läuft alles darauf hinaus: Wo immer wir hingehen, da sind wir. Was immer wir tun, ist, was wir tun. Was immer wir jetzt denken, das haben wir im Sinn. Was auch immer uns widerfahren sein mag, ist bereits geschehen. Die entscheidende Frage ist, wie wir damit umgehen, mit anderen Worten: „Was jetzt?“.


(Jon Kabat-Zinn)


An dieser einen Frage beißen wir uns die Zähne aus. Was jetzt? Wo muss ich hin? Was muss ich erreichen? Ich will aber.... Was ist wenn.....? Usw. usw. Der Verstand tut nichts anderes, als sich mit dieser Frage zu beschäftigen, immer und immer wieder.


Es wäre so einfach, wenn wir einfach annehmen würden, was ist, denn es ist schon da. Es wäre so einfach, wenn wir einfach da sind, wo wir sind. Es wäre so einfach, wenn wir mit unserem Tun einverstanden wären, denn sobald wir etwas tun, ist es schon passiert. Das Jetzt erschafft sich selbst aus dem Jetzt. Wir müssen nichts tun. Das muss man einfach mal verstehen, indem man genau hinschaut, was ist. Das geht nicht in Gedanken.

Das Leben und Du sind eins

Bevor überhaupt jemals etwas passiert, bist Du schon da. Es kann überhaupt nichts passieren, ohne Dich. Du bist die Grundvorausssetzung, dass es überhaupt etwas gibt.


Kannst Du einen Moment anhalten, alle Kontrolle fallen lassen, hier und jetzt still werden, den Kopf leer werden lassen und dennoch hellwach bleiben? Wahrscheinlich nicht, sonst würdest Du diese Seite nicht besuchen und hättest keine Ängste.


Das Leben ist ein Mysterium, Du bist ein Mysterium. Zwischen Dir und dem Leben gibt es keinen Unterschied. Du Frage ist, wer oder was bist Du?


Wer sich einmal anfängt, mit sich selbst zu beschäftigen und zwar richtig, nicht nur mit dem Körper, mit den Symptomen, sondern anfängt, sich selbst verstehen zu lernen, wird viele Entdeckungen machen, von denen er vorher nichts wusste.


Du bist der Wahrnehmende, das Leben ist das Wahrgenommene und eins gibt es nicht ohne das andere. Du existierst nicht ohne die Welt und die Welt existiert nicht ohne Dich. Du hast aber zu der Welt, die Du wahrnimmst - und die schließt alles ein, auch Deinen Körper, Deine Gedanken, Deine Gefühle, andere  Menschen, dein Umfeld, alles - eine Beziehung. Letztendlich hast Du nur zu Dir selbst eine Beziehung, denn alles, was Du wahrnimmst, nimmst Du in Dir wahr. Es existiert IN DIR, nicht außerhalb von Dir.


Deine Angst zu heilen bedeutet, die Beziehung zu Dir selbst zu  heilen, zu Deinem Körper, Deinen Gedanken, Deinen Gefühlen und herauszufinden, wer das ist, der eine Beziehung zu all dem hat. So wie Deine Beziehung zu Dir heilt, so heilt auch die Beziehung zur Welt und Umwelt. Alles beginnt in Dir. Du bist der Ursprung von allem.